Erläuterungen zum 20. Schritt: Einkünfte

In diesem Formular sind die Fragen über Ihre Einkünfte nach verschiedenen Arten (wie z.B. laufendes Einkommen, Unterhalt, Zinseinnahmen, Rente etc.) aufgeschlüsselt. Um Ihnen die Eingabe zu erleichtern, hat InsOsoft Ihre Daten aus vorhergehenden Formularen automatisch übernommen. Sie brauchen hier also nur noch an einigen Punkten ergänzende Einträge zu machen. Sie können Ihre Angaben auch noch einmal korrigieren, indem sie das entsprechende Formular (z.B. "Ihr Einkommen" oder "Grundlegende Angaben") erneut aufrufen.

  Zur Information:
Ihre Einkünfte gliedern sich in einen pfändbaren und unpfändbaren Bestandteil.
Die Einzelheiten brauchen Sie deshalb nicht zu wissen, weil unser Programm anhand Ihrer familiären Situation die Pfändungsfreigrenze selbstständig ermittelt.
Sie können anhand der ausgedruckten Tabelle sehen, welches Einkommen Ihnen unpfändbar verbleibt. Grundsätzlich gilt, dass das pfändungsfreie Einkommen prozentual mit den Gesamteinkünften steigt. Die Grenze liegt jedoch bei 2.851,00 Euro netto. Einkommen darüber ist stets pfändbar.
Mit Wirkung zum 01.01.2002 werden die Freigrenzen angehoben, sodass sich Ihre wirtschaftliche Situation von da an etwas günstiger darstellt. Die Anpassung wird von dem Programm automatisch übernommen.

Veränderungen in der Treuhandperiode wirken sich zu Ihren Gunsten oder zu Ihren Lasten aus. Das heißt, die Pfändungsfreigrenze verschiebt sich dann zu Ihren Lasten, wenn unterhaltsberechtigte Personen insoweit selbstständig werden, dass Sie Unterhalt nicht mehr schulden. Sollten Sie während der Treuhandperiode Familienzuwachs bekommen, so ändert sich die Pfändungsfreigrenze zu Ihren Gunsten. Das Gleiche gilt, wenn sich Ihre Einkommenssituation verändert. Wenn Sie z.B. wegen Krankheit oder Arbeitslosigkeit kein Erwerbseinkommen erzielen, wird Ihre Zahlungsverpflichtung den Gläubigern gegenüber an die neue Situation angepasst. Umgekehrt sind Sie verpflichtet, jede Einkommensverbesserung während der Treuhandperiode dem Treuhänder mitzuteilen, sodass die Gläubiger dann einen höheren Anteil vom pfändbaren Einkommen erhalten.


Bitte bezeichnen Sie, wenn Sie derzeit Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit haben, zunächst Ihre genaue Tätigkeit. Soweit sich Ihr Tätigkeitsbereich in den vergangenen zwei Jahren wesentlich geändert hat, weisen Sie darauf bitte hin. Geben Sie sodann Namen und Anschrift Ihres Arbeitgebers an und teilen Sie - soweit vorhanden - auch die Personal-Nr. mit, unter der Sie bei Ihrem Arbeitgeber geführt werden. Um Ihre Angaben zu belegen, können Sie die Verdienstbescheinigungen der letzten zwei Monate beifügen.

I. 1. Arbeitseinkommen
Tragen Sie hier bitte Ihr regelmäßiges Monatseinkommen mit dem Auszahlungsbetrag (also abzüglich Steuern, Sozialabgaben und ggf. einbehaltener Pfändungs- bzw. Abtretungsbeträge) ein. Werden Beträge auf Grund von Pfändungen oder Lohnabtretungen einbehalten, so tragen Sie den Abzweigungsbetrag bitte ebenfalls ein. Nähere Angaben zu Pfändungen und Abtretungen machen Sie in diesem Fall bitte unter dem Menupunkt 'Sicherungsrechte'.

I. 2. Zulagen
Soweit Sie regelmäßige Zulagen (Überstunden-, Nachtzuschläge usw.) erhalten, geben Sie bitte den durchschnittlichen Monatsbetrag ebenfalls mit dem Auszahlungsbetrag und ggf. mit dem Abzweigungsbetrag ein.

I. 3. Zusätzliche Leistungen des Arbeitgebers
Soweit Ihr Arbeitgeber Ihnen zusätzliche Leistungen gewährt (z. B. vermögenswirksame Leistungen, Fahrtkostenzuschüsse, Verpflegungs- oder Unterkunftszuschüsse), tragen Sie diese bitte hier ein.

I. 4.-5. Urlaubs-/ Weihnachtsgeld
Soweit Sie im laufenden oder im vergangenen Jahr Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld erhalten haben, tragen Sie die zuletzt erhaltenen Zahlungen bitte hier ein.

I. 6. Einkünfte aus sonstigen Dienstverhältnissen etc.
Soweit Sie im Rahmen Ihrer Beschäftigung oder eines sonstigen Dienstverhältnisses Tantiemen, Provisionen oder zusätzliche Aufwandsentschädigungen erhalten, sind diese hier anzugeben, und zwar jährlich.

I. 7. Abfindungen
Sofern Sie infolge der Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses einmalig oder vorübergehend Abfindungszahlungen oder Zahlungen aus einem Sozialplan erhalten, geben Sie diese Zahlungen hier bitte mit ihrem Gesamtbetrag an.


II. Einkünfte im Rahmen des Ruhestandes
Wenn Sie Altersrente, Ruhestandsbezüge oder sonstige rentenähnliche Leistungen erhalten, tragen Sie diese bitte hier mit ihrem Auszahlungsbetrag (also abzüglich Steuern, Sozialabgaben und ggf. einbehaltener Pfändungs- bzw. Abtretungsbeträge) ein. Werden Beträge auf Grund von Pfändungen oder Lohnabtretungen einbehalten, so tragen Sie den Abzweigungsbetrag bitte ebenfalls ein. Nähere Angaben zu Pfändungen und Abtretungen machen Sie in diesem Fall bitte unter dem Menupunkt 'Sicherungsrechte'. Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten sowie Hinterbliebenen- und Unfallrenten tragen Sie bitte weiter unten in der Rubrik IV. ('Leistungen aus öffentlichen Kassen') ein.


III. Unterhaltszahlungen
Soweit Sie laufende Unterhaltszahlungen (Barunterhalt) erhalten, sind Name und Anschrift der unterhaltspflichtigen Person(en) sowie die Höhe des regelmäßig gezahlten Unterhalts anzugeben. Werden Beträge auf Grund von Pfändungen oder Lohnabtretungen einbehalten, so tragen Sie den Abzweigungsbetrag bitte ebenfalls ein.


IV. Leistungen aus öffentlichen Kassen
Hier sind Ihre regelmäßigen Leistungen aus öffentlichen Kassen anzugeben, also insbesondere Arbeitslosengeld sowie alle Sozialleistungen und alle Renten mit Ausnahme der Altersrente, die Sie als Leistung der Rentenversicherung unter Punkt II. 'Einkünfte im Rahmen des Ruhestandes' angeben. Werden Beträge auf Grund von Pfändungen oder Lohnabtretungen einbehalten, so tragen Sie den Abzweigungsbetrag bitte ebenfalls ein.


V. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
Wenn Sie einen Gegenstand, ein Grundstück oder eine Wohnung verpachten oder vermieten (auch Untermiete), geben Sie hier bitte zunächst das Miet- oder Pachtobjekt sowie Namen und Anschrift der Mieter oder Pächter an. Ihre Einkünfte geben Sie bitte mit dem monatlichen oder jährlichen Gesamtbetrag (Bruttomiete einschließlich aller Vorauszahlungen auf Nebenkosten etc.) an.


VI. Zinseinkünfte und sonstige laufende Einkünfte
Wenn Sie Zinseinkünfte haben, geben Sie den ungefähren Jahresbetrag dieser Einkünfte hier an. Daneben ist hier Raum für weitere laufenden Einkünfte, die nicht in einer anderen Rubrik erfasst sind.